Rohvegan in Frankfurt

Franziska Reisebericht Schlagwörter: , , , , , , ,
0

Nachdem wir die Hauptstadt auf uns haben wirken lassen, sind wir direkt noch nach Frankfurt am Main gedüst. Hier wartet ein Rohkost-Erlebnis auf uns.

Der Weg von Berlin nach Frankfurt ist fast genauso weit wie von Berlin nach München. Auf hessischer Autobahn scheint es aber alles schneller zu gehen als in Bayern, zumindest rasen alle gefühlt schneller am Jeep vorbei.

In Frankfurt sind wir das erste Mal in einem Rohkost-Restaurant

Genau wie in Berlin übernachten wir bei Freunden. Zu Mittag ist dann unser Weg nicht weit zur geplanten Destination: Das Greenfoody. Hier gibt es „nur“ Rohkost, dafür aber einige Speisen auf der Karte. Für uns gibt es zunächst einen grünen Smoothie und einen koffeinfreien Lupinenkaffee. Etwas später bringt uns die Dame hinter dem Tresen eine Pizza aus Buchweizenteig mit Pesto und Cashewcreme und eine Lasagne aus Zucchiniplatten. Das obligatorische Stück Kuchen zum Nachtisch rundete das Erlebnis ab.

Neu ist für uns auch das Aquion-Aktiv-Wasser, das mit einem Aquion-Wasserionisierer frisch gefiltert wird. Das Wasser wird so von unerwünschten Stoffen befreit und geladen, so dass es vom Körper besser aufgenommen werden kann.

Geisenheim vegan

Oliver ist noch auf Entdeckungsreise in seiner Heimatstadt Geisenheim gegangen – dort gibt es seit 2015 das Zwei.und.Zwanzig, ein gutbesuchtes veganes Restaurant in zentraler Lage mitten am Lindenplatz. Die beiden Gründer Marina und Dirk haben ihre alten Jobs hinter sich gelassen und mutig das neue Restaurant eröffnet. Nach kurzem Studium der Speisekarte bleibe ich natürlich am ersten von vier Burgern zur Auswahl hängen, dem Black Bean Burger – der ist allerdings auch sehr lecker und saftig. Mich freut es, eine qualitativ gute Anlaufstelle in der Heimat zu haben, um auch mal mit Freunden und Familie vegane Köstlichkeiten zu konsumieren. Tipp: Eine Voranmeldung sollte in Betracht gezogen werden.





Schreibe einen Kommentar